burgerRectangle 3 Copy 2 + Rectangle 3 Copy 4Page 1The Gentleman Studioicon-ipadFill 1

10 Gründe weswegen Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden

Social Media ist eine Wissenschaft für sich. Viele versuchen sich daran, und scheitern. Obwohl Du viel Zeit in das Lernen der Plattformen wie Twitter, Facebook, Instagram und andere investierst, stocken Deine Kampagnen, werden Deine Beiträge nicht geteilt – und darum geht es ja, wenn Du die größtmögliche Reichweite erreichen möchtest. Aber woran liegt es, dass Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden und was kannst Du besser machen? Wir haben 10 Gründe aufgelistet, die verantwortlich dafür sein könnten, dass Deine Social Media Strategie nicht aus den Startlöchern kommen will.

Nur wer Social Media beherrscht, kann darin erfolgreich sein, sie ist eine Wissenschaft. Aber wie jede Wissenschaft, lässt sich auch der Umgang mit Social Media erlernen.

Warum willst Du also, dass Deine Social Media Beiträge geteilt werden?

Zum einen bedeutet ein geteilter Inhalt, dass Deine Kampagne, Dein Inhalt gut ist. Sonst würden die Leute ihn nicht als angemessen empfinden, ihn ihren Freunden zu zeigen. Es heißt also, dass Deine Marke gut ankommt und Deine Kampagne die richtige Zielgruppe mit den richtigen Inhalten erreicht.

Zum anderen, das ist logisch, schafft ein geteilter Inhalt eine größere Reichweite. Mehr Leute sehen den Beitrag, mehr Leute haben die Chance, ihn zu teilen und so weiter.

Wenn allerdings niemand Deine Beiträge teilt, was heißt das dann? Ganz klar: Da stimmt etwas nicht mit Deiner Kampagne. Diese wird kaum wachsen können, denn um zu wachsen, muss die Reichweite größer werden, was nur geht, indem Deine Inhalte verbreitet, also geteilt werden.

Forbes hat drei Kategorien ausgemacht, die Gründe bereithalten, wegen derer Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden.

Die zehn Gründe, warum Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden.

Kategorie 1: Probleme mit dem Inhalt

  1. Dein Inhalt ist nicht gut.

Das kann heißen, dass er nicht ordentlich recherchiert wurde. Oder dass er nicht gut geschrieben ist. Es kann auch sein, dass Deine Zielgruppe nichts damit anfangen kann. Als Faustregel gilt: Nur starker Inhalt, der fundiert daherkommt, ansprechend geschrieben ist und Deine Zielgruppe anspricht, wird auch geteilt. So einfach ist das.

  1. Du unterscheidest Dich nicht von der Konkurrenz

Vorbilder sind gut. Aber wer sich zu sehr inspirieren lässt, läuft Gefahr, sich den anderen zu stark anzugleichen. Wer keine eigene Sprache findet, keine eigene Nische, wird es schwer haben, ein Publikum an sich zu binden. Denn meistens orientiert man sich an denen, die schon Marktführer sind – und warum sollte sich irgendjemand plötzlich einem kleinen Wettbewerber dessen anschließen? Schließlich wird es schwer sein, dieselbe Qualität zu erreichen, wenn der andere länger schon auf dem Markt ist und mehr Ressourcen besitzt. Deswegen ist eine Nische, eine besondere Ausrichtung wichtig, um Leute anzusprechen – und sie dazu zu bewegen, Deine Inhalte zu verbreiten.

  1. Deine Themen sind nicht ansprechend genug

Es muss nicht sein, dass Deine Themen an sich schlecht gewählt sind. Es kann sein, dass ihre Aufbereitung nicht für Social-Media geeignet ist. Hier geht es nämlich darum, Emotionen in den Nutzern hervorzurufen. Dabei ist es fast egal, welche Emotionen das sind: Belustigt, glücklich, wütend, ängstlich. Wenn Du es nicht schaffst, bei Deinem Publikum Emotionen zu wecken, wird es schwierig, dieses dazu zu bewegen, Deine Inhalte zu teilen.

  1. Du wählst und analysierst Dein Publikum nicht ausreichend

Nur wer seine Zielgruppe kennt, kann auch sicher sein, diese zu erreichen. Wenn Du also blind davon ausgehst, 1. Zu wissen, wer genau Deine geeignetste Zielgruppe ist und 2. Was genau diese Leute sehen wollen, ist es unwahrscheinlich, dass Deine Kampagne gewinnen kann. Marktanalyse und Forschung an Deine Zielgruppe sind die Zauberwörter. Sei bereit, Deine Überzeugungen zu hinterfragen. Denn nur wenn Deine Inhalte auf die perfekte Zielgruppe zugeschnitten sind, kannst Du sicher sein, dass Deine Social Medie Beiträge geteilt werden.

  1. Du präsentierst Deine Inhalte nicht von ihrer Schokaldenseite

Es gibt Studien, die ernüchternd feststellen: Etwa 60 Prozent der geteilten Inhalte auf Social Media wurden vorher nicht angeklickt. Was heißt das? Deine Überschriften und Teaser müssen perfekt sein, um Deine Zielgruppe anzusprechen. Sonst verpasst Du womöglich bis zu 60 Prozent der potentiellen Teiler.

Warum Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden:

Probleme mit dem Timing

  1. Du postest Deine Beiträge nicht in der richtigen Frequenz

Es dauert, bis Du eine ordentliche Anhängerschaft auf Social Media gesammelt hast. Um Dir diese zu erarbeiten, musst Du regelmäßig Beiträge veröffentlichen. Wenn Du nur selten etwas teilst, wird es schwer sein, Dein Publikum kontinuierlich zu vergrößern. Andererseits ist es wichtig, nicht zu häufig zu posten.  Wenn Du mehrere Beiträge an einem Tag veröffentlichst, werden diese sich gegenseitig Reichweite nehmen. Das kann ein Grund dafür sein, warum Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden.

  1. Du postest Deine Beiträge zur falschen Zeit

Auch solltest Du die Zeiten abpassen, an denen Dein Publikum erreichbar ist. Wenn Du mitten in der Nacht postest, ist es sehr unwahrscheinlich, dass jemand den Beitrag sieht. Überlege Dir also, wenn Deine Zielgruppe Zeit hat, um aufs Handy oder den Computerbildschirm zu gucken und sich dort mit den Inhalten bei Social Media auseinanderzusetzen. Es gibt keine perfekte Zeit, denn jede Zielgruppe ist anders.

Warum Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden:

Du schaffst es nicht, Deine Beiträge angemessen zu unterstützen.

  1. Deine Marke wirkt nicht persönlich oder in sich stimmig

Deine Marke ist der Grundstein Deiner Inhalte und Deiner Kampagne. Wenn Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden, kann es also daran liegen, dass Deine Marke darin nicht zur Geltung kommt. Vor allem treue und loyale Follower teilen Inhalte. Wenn diese Follower Deine Marke mit Dir in Verbindung bringen oder das Gefühl haben, dass da „echte“ Menschen hinter stecken, ist es wahrscheinlicher, dass sie Dir folgen werden. Auch solltest Du nur Inhalte bringen, die mit Deiner Marke im Einklang stehen, thematisch, sprachlich und qualitativ.

  1. Du ermutigst die Leute nicht zur Diskussion

Du musst Deine Follower dazu bewegen, Deine Beiträge zu kommentieren. Das wertet sie auf und vergrößert gleichzeitig ihre Reichweite. Das kann zum Beispiel durch Fragen geschehen, die Du stellst.

  1. Deine Kampagne braucht immer einen Schwung am Anfang

Beiträge können noch so gut sein: Wenn niemand Dir folgt, wird niemand sie sehen, um sie zu teilen. Versuch also am Anfang Deiner Kampagne Aufmerksamkeit zu erregen. Ob durch E-Mail Marketing, einen bezahlten Post oder indem Du Deine treuesten und nächsten Follower ermunterst, die Beiträge zu teile.

Es ist eine Kunst für sich, auf Social Media erfolgreich zu sein. Viel ist noch unergründet und nach wie vor gehört etwas Glück dazu. Aber wenn Du wissen willst, warum Deine Social Media Beiträge nicht geteilt werden, hast Du hier zumindest ein paar Ansatzpunkte.