burgerRectangle 3 Copy 2 + Rectangle 3 Copy 4Page 1The Gentleman Studioicon-ipadFill 1

6 Tipps für den perfekten Raumplan

bw-room

1. Richtige Tischgrößen definieren. Hast du schon einmal analysiert, wie die Gästestruktur in deinem Restaurant aussieht? Wenn nicht, dann schau dir über mehrere Wochen einmal an, wie viele Gäste zu Zweit, zu Dritt, zu Viert oder in großen Gruppen dein Restaurant besuchen. Statistiken zeigen, dass die meisten Gäste zu Zweit essen gehen. Möglicherweise besteht dein Restaurant nur aus 4er Tischen, an denen du jeweils nur ein 2er Pärchen platzieren kannst. Du verlierst dadurch 50 Prozent deines Umsatzes. Es bietet sich in vielen Fällen an, 2er Tische anzuschaffen, die flexibel zusammen oder auseinander gestellt werden können.

2. Abstand einhalten. Wenn du dich dazu entscheidest, kleinere Tischeinheiten zu wählen, magst du möglicherweise mit dem Gedanken spielen, mehr Tische anzuschaffen und diese näher zusammen zu stellen. Aus der Sicht des Gastes, ist dies allerdings keine gute Idee. Umfragen dazu haben ergeben, dass sich Gäste bedrängt fühlen, wenn die Tische zu eng zusammen stehen. Im schlimmsten Fall entschieden sich Gäste sogar gegen einen zweiten Restaurantbesuch. Lasse zwischen den Tischeinheiten mindestens 30 cm Platz, damit sich deine Gäste wohlfühlen.

3. Störquellen vermeiden. In den wenigsten Fällen beziehen Restaurants Räume, bei denen sie noch freie Wahl bei der Architektur und Innenarchitektur haben. Türen, Fenster, Heizung und Klimaanlage sind also schon installiert. Das bedeutet für dein Restaurant, dass du deine Planung an diese Restriktionen anpassen musst. Es gilt: keine Tische direkt unter der Klimaanlage,  keine Tische direkt an der Eingangstür. Dicke Vorhänge vor Fenster und Türen schirmen Wind und Kälte ab. Auch Lautsprecher sollten richtig platziert werden, damit einzelne Gäste nicht von zu lauter Musik gestört werden.

4. Privatsphäre gewährleisten. Wir gehen nicht nur auswärts essen, weil wir unser Grundbedürfnis nach Nahrung befriedigen müssen. Wir gehen wegen des Erlebnisses essen. Für dich als Gastronom heißt das, deinen Gästen einen Raum zu schaffen, an dem sie sich wohlfühlen und ihr Essen genießen können. Versuche daher Tische vom Laufverkehr, von Küche und Toiletten abzuschirmen – an Säulen platziert, durch Pflanzen, Paravents etc.

5. Überblick für die Kellner schaffen. Gute Innenarchitekur ermöglicht es deinem Personal den Überblick über dein Restaurant zu behalten: welche Gäste warten auf ihr Essen, welcher Gast möchte bezahlen, welcher Tisch braucht noch Wasser, welche Tische sind frei? Für solche Zwecke gibt es am Markt Software Lösungen, die einem die Arbeit einfach machen. Wir bei resmio zum Beispiel haben gerade eine neue Tischplan App auf den Markt gebracht.

6. Optimale Arbeitsflächen für Kellner. In vielen Restaurant müssen Kellner viel zu weit laufen um neues Besteck zu holen, Servietten zu bringen oder Wasser nachzufüllen. Achte bei der Konzeption deines Restaurant-Innenraums darauf, dass jeweils eine Service Insel für ca. vier bis sechs Tische vorhanden ist.